Möbel

Möbel, ein Ausdruck Ihrer Individualität

Unsere Möbel sollten nicht nur als Gebrauchsgegenstände angesehen werden, sondern als individuelle Werke, die den Raum gestalten und eine Atmosphäre der Harmonie und des Wohlbefindens verbreiten.
Diese handwerklichen Erzeugnisse sind keine kurzlebigen Artikel, sondern, durch das sorgfältig ausgesuchte Holz und die hochwertige Verarbeitung, Einzelstücke, die noch ihre Kinder und Enkelkinder erfreuen werden.

In Japan werden für den traditionellen, aber auch für den modernen Wohnbereich Möbel entworfen, die sich nicht nur durch ihre Zweckmäßigkeit im täglichen Gebrauch, sondern auch durch ihre schlichte und klare Formgebung auszeichnen. Die Verbundenheit der japanischen Kultur zur Natur spiegelt sich im Design der Möbel und der Verwendung natürlicher Produkte wieder.

Wir gestalten unsere Möbel sowohl im traditionellen als auch modernen japanischen Design. Möbel, die Sie bei uns erhalten, sind aus hochwertigen Naturprodukten, die mit sorgfältiger, liebevoller Handarbeit gefertigt werden. Eine leichte Farbabweichung oder Unterschiede in der Maserung sind eine natürliche Gegebenheit, die jedes Stück einzigartig macht.

Auf den weiteren Seiten finden Sie eine kleine Auswahl unserer handgefertigten Produkte.

Sollten Sie eigene Wünsche haben, melden Sie sich bei uns und wir werden Sie gerne beraten.

Viktor Fux
Inhaber Japanraum
fux@japanraum.com


Möbel in japanischer Tradition

„Washitsu“ oder auch „Nihonma“ wird ein traditionell japanischer Raum bezeichnet, der aus einem Boden-
belag, „Tatami“ genannt, und Schiebetüren aus „Shoji“ bzw. „Fusuma“ besteht. Teilweise befinden sich Einbauschränke mit Fusuma-Türen und eine „Tokonoma“, Wandnische, in der z.B. eine Kakemono (Schrift-
/Bildrolle) oder Ikebana/Chabana (Blumenarrangements) dekoriert werden.

            

Die Shoji dienen oft als Übergang zum Außenbereich und lassen sanft das Licht durch das Reispapier in
den Innenbereich fallen. In diesen Räumen befinden sich auch viele Holzelemente, die, in Kombination mit
den Fusuma und Shoji, dem Raum eine harmonische Note verleihen.

Die in Japan oft beengten Wohnverhältnisse führen dazu, dass jeder kleinste Platz als Stauraum genutzt
wird. Bereiche unter den Treppen und Dachschrägen werden mit Schiebetüren verkleidet oder mit Einbau-
schränken versehen. Das Mobiliar besteht meist aus einem niedrigen Holztisch, der im Winter mit einer Steppdecke zum Wärmen versehen wird, und Sitzkissen, die auf den Tatami liegen. Diese werden teilweise
auch mit Zaisu, japanischen Bodenstühlen, und freistehenden Armlehnen kombiniert.

                            

In traditionellen japanischen Häusern findet man gerne Tansu, Kommoden aus Holz, teilweise mit Metall-
beschlägen versehen und in jeglichen Größen. Wandschirme teilen Bereiche ab und kleine Stehlampen auf
den Tatami zaubern ein sanftes Licht, das dem Raum eine warme Atmosphäre verleiht. Einige Häuser haben auch noch offene Feuerstellen oder ein Hibachi, ein Kohlebecken, um die Räume, die im Winter sehr kühl werden können, etwas zu erwärmen. Auf manchen dieser Kohlebecken lässt sich auch mit Hilfe eines Kes-
sels Wasser kochen, für Tee oder zum erwärmen von Sake. Weiterhin werden Tana, Regale, die entweder bereits fest in Nischen integriert sind oder für spezielle Anlässe, z.B. eine Teeeinladung, gebraucht werden, benutzt. Auch Raumteiler oder Byobu, ob als Sichtschutz oder als Andeutung einer Begrenzung, tragen zur
Raumgestaltung bei.

           

Holzwannen in der eigenen Badelandschaft werden mit speziell dafür angefertigten Holzpaneelen abgedeckt, um die Wärme des Wassers zu erhalten. Die Schlafstätte befindet sich in traditioneller Weise auf dem Boden. Dafür werden die, in einem Fusuma Schrank unter Tags zusammengerollten und verstauten, Futon (jap. Matratzen) herausgenommen und auf den Tatami ausgelegt. Eine kleine Lampe erhellt sanft die Schlafstätte.

Da in Japan heutzutage in Häusern und Wohnungen nur noch wenige Räume, meist Empfangsräume, mit Tatami ausgestattet sind, werden überwiegend westliche Betten oder ein Podest, auf dem sich Tatami befinden, benutzt. Auch westliche Möbel kommen zum Einsatz.

            

Sideboards, Regale und Sitzgelegenheiten in modernen Designs mit klarer Linienführung fügen sich in traditionelle sowie moderne Räumlichkeiten ästhetisch ein.

Das Flair japanischer Handwerkskunst spiegelt sich noch heute in traditionellen Häusern und Ryokan wider.